Zahnzusatzversicherung Test 2018

18Tadellose Zähne verstärken den positiven Ersteindruck beim Gegenüber. Leider werden angemessene Leistungen immer teurer und von der gesetzlichen Krankenkasse nicht mehr getragen. Seit einigen Jahren hat sich daher die Zahnzusatzversicherung auf dem Markt etabliert. Welcher Tarif sich eignet und ob diese gut in einem Vergleich abgeschnitten haben, lässt sich über Institute wie die Stiftung Warentest feststellen. Im Zahnzusatzversicherung Test 2018 wurden die Tarife unter die Lupe genommen und Ratschläge zusammengetragen, die man beherzigen sollte.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Neue Zahnversicherungstest von Stiftung Warentest 2016 (Stand 2018)

Die Prüfer von Stiftung Warentest haben über 209 Anbieter von Zahnzusatzversicherungen untersucht. Im Test fällt auf, dass sehr viele Anbieter die Testnote „sehr gut“ erhalten konnten. Folgende Versicherungsgesellschaften können empfohlen werden:

    • DFV
    • DKV
    • Hallesche
    • Bayer.Beamten-KK/UKV
    • Ergo Direkt
    • Münchener Verein
    • Allianz
    • Central
    • Debeka
    • Deutscher Ring
    • Hanse Merkur
    • LVM
    • R+V
    • Signal
    • Stuttgarter
    • Württembergische
    • Axa
    • Direkte Leben
    • Gothaer
    • Barmenia

Jetzt vergleichen

DFSI testet beste Krankenversicherer im Bereich Service

UnternehmenService  
DFSI PunkteDFSI RatingDFSI Note
DKV Deutsche Krankenversicherung Aktiengesellschaft89.94AA+Sehr Gut (1,1)
Barmenia Krankenversicherung a.G.87.97AA+Sehr Gut (1,2)
Allianz Private Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft87.33AA+Sehr Gut (1,2)
HUK-COBURG-Krankenversicherung AG84.9AA+Sehr Gut (1,3)
HanseMerkur Krankenversicherung AG84.67AA+Sehr Gut (1,3)
Debeka Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit83.51AA+Sehr Gut (1,4)
AXA Krankenversicherung Aktiengesellschaft78.86AAGut (1,6)
Württembergische Krankenversicherung Aktiengesellschaft77.15AAGut (1,7)
SIGNAL Krankenversicherung a.G.76.34AAGut (1,7)
DEUTSCHER RING Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit75.59AAGut (1,8)
Inter Krankenversicherung aG75.05AAGut (1,8)
HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit74.11AAGut (1,8)
Süddeutsche Krankenversicherung a.G.74.05AAGut (1,8)
R+V Krankenversicherung Aktiengesellschaft74AAGut (1,9)
ARAG Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft73.37AAGut (1,9)
Central Krankenversicherung Aktiengesellschaft65.52A+Gut (2,3)
ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG64.73A+Gut (2,3)
uniVersa Krankenversicherung a.G.59.5ABefriedigend (2,6)
Provinzial Krankenversicherung Hannover AG55.91ABefriedigend (2,8)
Gothaer Krankenversicherung Aktiengesellschaft53.6ABefriedigend (2,9)
UNION Krankenversicherung Aktiengesellschaft31.61BBBAusreichend (4,0)
LVM Krankenversicherungs-AG30BBBAusreichend (4,0)
Concordia Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft30BBBAusreichend (4,0)
PAX-FAMILIENFÜRSORGE Krankenversicherung AG30BBBAusreichend (4,0)
Nürnberger Krankenversicherung Aktiengesellschaft28.06BBAusreichend (4,1)
Landeskrankenhilfe V.V.a.G.26.04BBAusreichend (4,2)
Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft22.21BBAusreichend (4,4)

Zahnzusatzversicherung Test 2018: Ersatz von Zähnen immer wichtiger

Zahnzusatzversicherung Test 2018

Zahnzusatzversicherung Test 2018

Um die gesetzlichen Sozialkassen steht es immer schlechter, wie man in den Medien lesen und sehen kann. Die Rente wird immer kleiner, die gesetzliche Krankenkasse zahlt nicht mehr viel. Wer ein einwandfreies Gebiss vorweisen kann, hat entweder keine Zähne mehr, oder eine verdammt gute Privatversicherung – Denken zumindest viele. Eine Zahnzusatzversicherung ist die Lösung für diejenigen, die in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben, aber beim Zahnarzt auf keinerlei gute Leistung verzichten möchten.

Mehr zum Thema Krankentagegeldversicherung hier. 

Jetzt vergleichen

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse

Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt nur die Basisleistungen, die unbedingt notwendig sind, um die Probleme zu verringern. In punkto Zahnbehandlungen sind dies Amalgamfülllungen gegenüber Kunststoff- und Keramikfüllungen, ebenso wie die Herstellung von festsitzenden Brücken oder Implantaten. Selbst wenn es medizinisch gesehen für den Menschen effektiver ist, muss er bei solchen Leistungen selbst die Kosten tragen. Selbst Behandlungen zur Prophylaxe wie die professionelle Zahnreinigung werden nicht von der Krankenkasse übernommen.

Die Zahnzusatzversicherung als Ergänzung durch DAK, DVK und AOK

Vor einigen Jahren wurde die Zahnzusatzversicherung entworfen, die den Menschen die Möglichkeit gibt, die angesprochenen Leistungen zu finanzieren, ohne dafür in die eigene Tasche greifen zu müssen. Sie ist eine sinnvolle Ergänzung für die Menschen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und weitere Risiken abdecken möchten. Gleichzeitig übernimmt die Zahnzusatzversicherung ebenfalls die Kosten für Prophylaxe-Behandlungen und Zahnersatz auf höherem Niveau. Brücken und Inlays werden von vielen Versicherungen ohne Weiteres übernommen.

Gesundheit kontra Zweckmäßigkeit

Die Amalgamfüllung ist ein gutes Beispiel dafür, wie die gesetzliche Krankenkasse mit der Gesundheit des Menschen umgeht. Zahnamalgam wird in der Regel bei denjenigen eingesetzt, deren Budget eine Kunststoff- oder Keramikfüllung nicht erlaubt. Amalgam besteht aus einer Quecksilberlegierung. Quecksilber ist für den Menschen giftig. Heutzutage wird zwar überwiegend Silberamalgam als Füllung verwendet, doch ist die Optik, sofern der Zahn beim Lächeln sichtbar ist, nicht

Für wen die Versicherung sinnvoll ist

Die Zahnzusatzversicherung ist in erster Linie sehr sinnvoll für alle Menschen, die in der GKV versichert sind. Dazu kommen diejenigen, die von ihrer Zahnbehandlung mehr erwarten. Das strahlende Lächeln ersetzt einem heute niemand, weswegen man sich aber auch nicht in immense Unkosten stürzen muss. Der Zahnzusatztarif ermöglicht eine bessere Behandlung und qualitativere Ergebnisse. Blasen am Gaumen oder Verletzungen durch unpassende Prothesen sind nicht selten, eine Brücke hingegen sitzt fest im Mund und gewährleistet einen optimalen Biss.

Die Tarife der Versicherungen für Kieferorthopädie

Ein Tarifvergleich der einzelnen Anbieter ist nicht einfach, da die jeweiligen Versicherungen diese unterschiedlich gestalten. Insgesamt bietet der Markt um die 300 Versicherungstarife, die jeweils andere Leistungen zu bieten haben. Es lohnt sich dennoch, einen direkten Vergleich der Anbieter durchzuführen, um einen passenden Tarif für die eigenen Erwartungen zu finden. Denn es ist doch so: Jeder Mensch erwartet etwas anderes von seiner Versicherung. Umso leichter ist es wiederum, einen Tarif zu finden, der perfekt auf einen zugeschnitten ist, ohne Extrawünsche zu haben.

Viele weitere Informationen auch zu anderen Versicherern und Tarifen hier. 

Unisex-Tarife seit 2013 bei allen Anbietern

Seit 2013 ist jede Versicherung dazu verpflichtet, sogenannte Unisex-Tarife anzubieten. Innerhalb dieses Tarifs zahlen Frauen und Männer dasselbe, unabhängig von den gebotenen Leistungen. Wer eine ältere Versicherung besitzt und wechseln möchte, sollte demnach zuerst prüfen, ob er nicht hinterher mehr bezahlen muss. Denn häufig zahlen Frauen etwas mehr, wenn sie in den Unisex-Tarif wechseln, als Männer. Diese haben oftmals Vergünstigungen gegenüber ihres alten Tarifs zu erwarten, weswegen sich der Wechsel für sie eher als lohnenswert erweist.

Test der Stiftung Warentest für 2012 (Stand 2018)

Im Jahr 2012 gewann die Zahnzusatzversicherung erst richtig an Fahrt, denn in diesem Jahr wurde die Gebührenordnung verändert und die Preise erheblich angezogen. Der Markt der Versicherungen boomte, was die Stiftung Warentest dazu veranlasste, die jeweiligen Tarife auf dem Markt zu prüfen. 147 Tarife nahmen damals am Test teil, davon wurden 33 als gut bewertet. Ferner gab die Stiftung Warentest sinnvolle Ratschläge an ihre Leser weiter, auch was das Kleingedruckte in den Verträgen angeht, denn hier befinden sich häufig Schwachstellen.

Neuer Test für 2018

2018 wurde ein weiterer Test zum Thema Zahnzusatzversicherungen unternommen. Unter die Lupe nahm das Institut in diesem Test hauptsächlich die unterschiedlichen Arten der Tarife, die sich hauptsächlich anhand ihres Beitrages voneinander unterscheiden, bei den Leistungsbeschreibungen jedoch kaum Differenzen zu erkennen sind. Einige der Versicherungen bieten eine Altersrückstellung, bei anderen steigen die Preise mit jedem Lebensjahr. Daher ist es wichtig, sich beim Abschluss gleich darüber zu informieren, ob die Dynamik gleich bleibt, oder immerzu ansteigt.

Jetzt vergleichen

Ergebnisse von Ökotest

Ökotest gehört zu den Magazinen, die ähnlich die Stiftung Warentest, von Zeit zu Zeit diverse Versicherungen unter die Lupe nimmt. Auch sie unternahmen zuletzt 2012 einen Test, bei dem sich herausstellte, dass viele Anbieter mit günstigen Angeboten aufwarten, mit den Jahren jedoch die Prämien erheblich anziehen. Des Weiteren wurde festgestellt, dass innerhalb der ersten Jahre nicht das volle Potenzial ausgeschöpft werden kann, weil die Versicherung sich zunächst absichern möchte. Erhebliche Kostenerstattungen wurden im ersten Jahr beispielsweise verweigert.

Keine Alternative für Privatversicherte

Für Privatversicherte ist die Zahnzusatzversicherung keine Option, denn in ihrem Krankenkassentarif sind bereits mehr Leistungen enthalten als in einer gewöhnlichen gesetzlichen Krankenversicherung. Sie haben die freie Arztwahl, sind in Krankenhäusern häufig in Einzelzimmern untergebracht und haben bei der Zahnbehandlung andere Vorzüge als gesetzlich Versicherte. Ein Pendant der Zahnzusatzversicherung gehört neben der ambulanten und stationären Versicherung immer zur Grundversicherung von Privatversicherten, weswegen sie sich für diese Menschen erübrigt.

Die Kosten für die Versicherung bei der Allianz,Concordia und central pro dent

Wie hoch die Prämie für eine Zahnzusatzversicherung ausfällt, hängt in erster Linie von den Leistungen ab als auch vom Alter, mit dem man in die Versicherung eintritt. Innerhalb von Unisex-Tarifen zahlt laut Finanztest ein 43-jähriger Mann etwa 18 bis 41 Euro im Monat. Dafür erhalten sie bei Inanspruchnahme der Leistungen bis zu 3.000 Euro, um die anfallende Rechnung zu begleichen. Hierbei ist übrigens Vorsicht geboten: Manche Versicherungen leisten 2.300 Euro, andere 2.500 Euro und manche sogar nur 1.800 Euro. Es ist daher sehr sinnvoll, sich vorher eingehend zu informieren. Alles zu Thema PKV unter https://www.test-analyse.de/private-krankenversicherung-test/.

Vergleich per Online-Rechner möglich

Im Internet gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um einen direkten Vergleich der jeweiligen Versicherungen anzustreben. Am sinnvollsten sind die kostenfrei nutzbaren Online-Rechner, in denen man lediglich ein paar Daten hinterlegt und anschließend erfährt, welche Versicherung am geeignetsten erscheint. Hier bekommt man nicht nur das Leistungsportfolio der unterschiedlichen Anbieter zu lesen, sondern kann sich gleichzeitig mit den dafür anfallenden Kosten auseinandersetzen. Dabei gilt jedoch immer, dass ein günstiger Tarif nicht unbedingt als „gut“ gilt.

Zahnzusatzversicherung Test 2018

Der Zahnzusatzversicherung Test 2018 zeigt, dass die zusätzliche Absicherung der Zähne für jeden empfehlenswert ist, der Vergleich jedoch nicht leicht fällt. Einen geeigneten Tarif zu finden, gestaltet sich zunächst schwer, doch kann man als Richtlinie die Tests der Stiftung Warentest zur Rate ziehen und die dort als gut bezeichneten Tarife prüfen. Effektiv eignen sich diese Versicherung für jeden, der in der GKV versichert ist und nicht in die PKV wechseln kann. Denn die Leistungen sind effektiv besser und qualitativer. Ihre Zähne werden es Ihnen in jedem Fall danken.

Jetzt vergleichen