Pferdehaftpflichtversicherung Test 2018

Pferde sind Fluchttiere und dementsprechend unberechenbar. Dabei kann nicht nur der Reiter selbst sondern auch fremdes Eigentum zu Schaden kommen. Für solche Fälle ist eine Tierhalterhaftpflicht, genauer eine Pferdehaftpflichtversicherung unverzichtbar. Ein Pferdehaftpflichtversicherung Test hilft bei der Auswahl des richtigen Anbieters weiter.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Prämienupdate der Pferdehaftpflichtversicherer für 2018

Folgende Anbieter haben in unserem Test die Beiträge für 2017 /2018 deutlich angepasst.

  • Allianz
  • AXA ab
  • Concordia
  • Debeka
  • Gothaer
  • Ergo
  • HDI
  • Huk
  • VGH
  • Württembergische
  • WWK

Unseren Testexperten ist aufgefallen, dass die Versicherungssumme meist auf nur fünf Millionen Euro begrenzt ist.

Diese Schäden deckt die Versicherung 2018 ab

Pferdehaftpflichtversicherung Test

Generell sind alle Sach- und Personenschäden abgedeckt, je nach Versicherungsanbieter auch daraus resultierende Vermögensschäden. Ausschlaggebend hierfür ist die Deckungssumme, die bei jeder Pferdehaftpflicht vereinbart wird. Die Stiftung Warentest empfiehlt bei Hunden, keine Versicherung in Anspruch zu nehmen, die unter 3 Millionen Euro Deckungssumme beinhaltet. Für die Pferdehaftpflicht sind mindestens 5 Millionen Euro empfehlenswert. Viele Versicherungen liegen jedoch auch darüber und bieten Policen mit bis zu 20 Millionen Euro Deckungssumme an.

Jetzt vergleichen

Diverse Klauseln im Vertrag prüfen

Bei manchen Versicherungen wird auf eine Versicherung von Pferden verzichtet, die auf Sportveranstaltungen geritten werden. Andere haben die Bedingung, dass das Pferd stets mit Gebiss zu reiten ist. Andere Anbieter verzichten komplett auf diese Bedingungen, so dass eine gebisslose Zäumung als auch das Reiten ohne Sattel möglich ist. Ist eine Reitbeteiligung vorhanden, ist diese mit der Haftpflichtversicherung ebenso abgesichert. Mietsachschäden und Flurschäden sollten ebenfalls in der Police enthalten sein, um einen umfangreichen Versicherungsschutz zu bieten.

Bedingungen für den Abschluss 2017

Bei Antragstellung spielt es bei vielen Versicherungen eine Rolle, wie groß und alt das Pferd ist, beziehungsweise welcher Rasse es angehört. Andere verzichten wiederum darauf. Bei den
Anbietern, wo diese Faktoren ausschlaggebend sind, variiert der Preis etwas. Für ein Pony bezahlt man beispielsweise weniger als für ein Pferd. Ferner muss der Besitzer oft zwischen mehreren Tarifen entscheiden. Teurere Varianten enthalten noch mehr Leistungen wie die Absicherung des Pferdeanhängers, oder sogar der Schutz eines Fohlens für 12 Monate.

Kombination mit einer Privathaftpflichtversicherung möglich

Es lassen sich Pferdeversicherungen auch mit einer Privathaftpflichtversicherung in Kombination abschließen. Der Vorteil bei einer solchen Variante ist der, dass der Preis in aller Regel sehr viel günstiger wird als bei einem einzelnen Abschluss der jeweiligen Haftpflicht. Die Anbieter gewähren den Versicherten üblicherweise Rabatte von bis zu 10 Prozent pro Abschluss an. Noch günstiger wird es immer dann, wenn die Versicherungsnehmer mehrere Pferde mitversichern. In einigen Fällen können indes Rabatte in Höhe von bis zu 50 Prozent im Rahmen einer Haftpflichtversicherung in Anspruch genommen werden.

Weitere Optionen, um die Kosten zu senken

Neben der Kombination aus einer privaten Haftpflicht un der Pferdeversicherung lassen sich Kosten auch auf anderem Wege senken. Eine im Zusammenhang mit der Haftpflichtversicherung stehende Möglichkeit ist die Selbstbeteiligung im Schadensfall. Dabei werden in aller Regel 150 Euro mit dem jeweiligen Haftpflichtversicherer ausgemacht. Eine andere Option ist die jährlich Beitragszahlung. Denn auf diesem Wege lassen sich die sonst fälligen Verwaltungsgebühren einsparen, die bei einer monatlichen Zahlung anfallen würden. Ähnliches gilt beim Vertragsabschluss einer zusätzlichen Reiseversicherung für das Ausland. Dazu können Sie auch unter diesem Beitrag weitere Informationen erhalten.

Absicherung sollte auch im Ausland Bestand haben

Wer mit seinem Pferd Turniere besucht, ist oftmals nicht nur innerhalb Deutschlands unterwegs. Ebenso gibt es Reiterurlaube, die nicht auf deutschem Boden stattfinden. Wer sein Pferd gerne mitnehmen möchte, schützt sich mit einer Pferdehaftpflichtversicherung ausreichend, die sowohl innerhalb Deutschlands als auch im Ausland Gültigkeit hat. Allerdings sollte man im Vorfeld genau abklären, ob sie nur das europäische Ausland, oder sogar weiter entfernte Ziele umfasst. Wer mit seinem Pferd gerne unterwegs ist, sollte besonders darauf achten.

Jetzt vergleichen

Krankenversicherung lohnt sich 2017 oft nicht

Auch für Pferde und Hunde besteht die Möglichkeit eine Krankenversicherung abzuschließen. Die Tests und Ratings zeigen allerdings, dass günstige Angebote selten sind. Gleiches gilt auch für Hunde. Die Leistungen können auch erst nach einer bestimmten Wartezeit in Anspruch genommen werden. Anders als bei der privaten Krankenversicherung für Menschen müssen Tier und Halter in einigen Fällen mehrere Monate warten, bevor der Versicherungsschutz in Anspruch genommen werden kann. Zum Test der privaten Krankenkassen auch hier.

Schadensbeispiele, die sich ereignen können

Bei einem Ausritt kann es schnell zu einem Unfall kommen. Das Pferd erschrickt sich, läuft über die nächste Hauptstraße und verursacht einen Autounfall. Genauso kann es auf dem Reiterhof zu Problemen kommen. Empfindet das Tier ein nahendes Auto als Bedrohung und tritt danach, hinterlässt es womöglich einen Hufabdruck im Blech. Gleiches gilt auch für beschädigtes Zubehör, welches jedoch einem anderen Reiter gehört. Generell gilt: Macht das Pferd etwas kaputt, muss der Halter die Verantwortung dafür übernehmen, ergo, die Versicherung zahlt es.

Test hilft bei der Auswahl auch in 2017

Versicherungen die Pferde absichern, gibt es inzwischen einige. Doch es ist nicht leicht, die richtige zu finden. Hierfür eignet sich ein Test für Tierhalterversicherungen. Diese werden von der Stiftung Warentest als auch Focus Money regelmäßig unternommen. Eine Alternative hierfür ist die Zeitschrift Ökotest. Hier verschafft man sich einen Überblick zu den verfügbaren Anbietern und findet überwiegend auch heraus, ob lediglich Hunde versichert werden, oder ob auch die Absicherung eines Pferdes möglich ist. Außerdem kann man mit Hilfe der Preise einen Preisvergleich anstellen.

Testsieger sind bei der Pferderhaftpflichtversicherung 2017 nicht aussschlaggebend

Wer einen Pferdehaftpflichtversicherung Test bei der Wahl der richtigen Versicherung hinzuzieht, hat schon einmal einen großen Vorteil, der das Unternehmen erleichtert. Für jeden Pferdebesitzer sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, sein Pferd entsprechend zu versichern. Genauso wie Hundehalter müssen sie im Schadensfall die Verantwortung übernehmen, was nicht selten einen tiefen Griff in den Geldbeutel verursacht. Und dabei handelt es sich nicht immer nur um Kleinbeträge, die beglichen werden müssen. Manchmal geht der Schadensbetrag in die Millionen. Alles zum Thema Hundeversicherungen unter https://www.test-analyse.de/hundehaftpflichtversicherung-test/.

Jetzt vergleichen