Kfz-Versicherung Test 2017

Für Neukunden haben die Versicherer häufig günstige Tarife im Angebot, darum lohnt sich auch für Bestandskunden ein Angebotsvergleich; ein Wechsel lohnt sich fast immer. Über 70 Kfz-Versicherungen testete Finanztest und stellt die Ergebnisse im Vergleich dem Verbraucher zur Verfügung. Der Test ergab allgemein, dass vor allem bei Versicherungen für junge Autofahrer-Innen die Preis-Leistungsunterschiede enorm sind. So kann der teuerste Anbieter bis zu 2000 Euro mehr pro Jahr verlangen als vergleichbare Anbieter für identische Versicherungsleistungen.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Test 2017 zeigt: Autoversicherungen mit Werkstatt-Tarif sind günstiger

Versicherungsanbieter belohnen Kunden, die sich für einen Werkstatt-Tarif entscheiden. Wer sich zur Wahl diesen Tarif entschließt,  muss bei einem Schaden oder nach einem Unfall eine Werkstatt aufsuchen, die Vertragspartner der Versicherung ist. Diese Einschränkung wird dem Versicherten allerdings durch Rabatte bei der Reparatur vergütet. So zum Beispiel mit einem 20-prozentigen Preisnachlass.

Jetzt vergleichen

Die besten Tarife für Fahranfänger

Kfz-Versicherung Test 2017

Preisgefälle finden sich vor allem bei den Versicherungen für Fahranfänger. Wie die Stiftung Warentest herausfand, sind die Preisunterschiede bei dieser Gruppe, die als besonders riskant gilt, am größten. Bei einem Versicherungswechsel können junge Fahrzeughalter jährlich bis zu 2000 € sparen.
Die günstigsten Autoversicherungen im Test sind:

  • 1.        Huk24 Basis –  914 Euro
  • 2.        WGV Basis – 915 Euro
  • 3.        Itzehoer Simple Drive – 922 Euro
  • 4.        Huk-Coburg Allgemeine Basis – 931 Euro
  • 5.        DA Deutsche Allgemeine Komfort – 976 Euro

Beim Testsieger  HUK24 erhalten die Versicherten beim Preis-Leistung, dass beste Versicherungspaket. Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung erhält man eine Teilkasko-Versicherung für den günstigsten Jahresbeitrag von 914 €. Machen Sie auch hier den Kfz-Versicherung Test 2017.

Typklassen fürs Auto können sich ändern

Beiträge für Autoversicherungen richten sich selbstverständlich neben dem Fahrer auch nach dem  jeweiligen Fahrzeugtyp. Die Fahrzeuge werden je nach Schadstoffverbrauch, Hubraum  in sogenannte Typklassen eingeteilt, für die jeweils entsprechende Tarife gelten. Die Typklassen können sich jedes Jahr verändern und mit ihnen auch die geforderten Beitragszahlungen für die Kfz-Versicherung steigen. Im Test zeigt sich, dass auch in Bezug auf die Typklassen üblicherweise günstigere Tarife gefunden werden können. Weitere Tests:

Kfz-Versicherung Test 2017- Versicherungen für Vielfahrer im Test

Zwar hat die Stiftung Warentest für Vielfahrer nicht so deutliche Beitragsunterschiede ermitteln können, wie bei den Angeboten für Neukunden oder junge Autofahrer. Dennoch ist das Preisgefälle auch hier enorm. Die teuerste Versicherung für Pendler oder Berufsfahrer ist mehr als doppelt so teuer, wie ein vergleichbares Paket beim preiswertesten Anbieter. Die Testsieger in dieser Kategorie sind unter anderen:

  • 1.        Huk-Coburg Allg. Basis
  • 2.        AachenMünchener Basis
  • 3.        ADAC Eco
  • 4.        WGV Basis
  • 5.        Bruder­hilfe

Beim Testsieger zahlen Kunden einen Jahresbeitrag von 600 €. Der teuerste Kfz-Versicherer verlangt mit 1300 € pro Jahr. Ein Versicherungsvergleich und gegebenenfalls ein Wechsel kann sich also auch für erfahrene Fahrer lohnen, die viel mit dem Fahrzeug unterwegs sind.

Versicherungen erhöhen Preise – die Wechselmöglichkeit für Kunden

Nach einer Preiserhöhung haben Versicherte die Möglichkeit ihre Kfz-Versicherung oder ihren Tarif zu wechseln.  Die Versicherungen räumen ihren Kunden einen Zeitraum von einem Monat ein, um ein passendes Angebot zu finden. Die Stiftung Warentest hat dieses Jahr dass allgemeine Preisniveau der Versicherer untereinander verglichen. Ein sehr gutes Beitragsniveau gibt es unter anderem bei den Tarifen der folgenden Kfz-Versicherungen:

  • 1.        Hannoversche
  • 2.        DirectLine
  • 3.        Admiral Direkt
  • 4.        DA Deutsche Allgemeine

Kfz-Versicherung für die Familie im Test

Eine Familienversicherung lohnt sich, wenn mehrere Familienmitglieder ein Fahrzeug nutzen wollen. Eine günstige Autoversicherung lässt sich finden, wenn der Verbraucher die Angebote der Versicherer genau vergleicht. Im aktuellen Test werden Haftpflicht- und Vollkaskopakete für Familien untersucht

  • 1.        AdmiralDirekt
  • 2.        Asstel
  • 3.        Direct Line
  • 4.        Hannoversche
  • 5.        WGV

Testsieger für Familienversicherungen ist die AdmiralDirekt und zwar gleich mit zwei Tarifen.  Beim teuersten Anbieter zahlt der Kunde für Kfz-Versicherungen für die Familie fast 800 € mehr, als beim günstigsten Versicherer.

Die Kfz-Versicherung und dessen Anbieter im Test 2017

Die Unterschiede bei den diversen Tests der Kfz- Versicherungen und Versicherungspaketen für Kfz-Fahrer sind gravierend. Vor allem für Fahranfänger lohnt sich ein Vergleich vor Abschluss eines Vertrags. Der KFZ-Versicherung Test der Stiftung Warentest kürt die Huk24 zum aktuellen Testsieger. Aber auch Familien und Vielfahrer können Kosten sparen, wenn die passenden Tarife gefunden werden. Ein Vielfahrer zahlt bei der günstigsten Autoversicherung knapp 700 Euro weniger als bei der teuersten. Ein Vergleich von Autoversicherungen kann sich über Jahre bezahlt machen.

Jetzt vergleichen