DKV Pflegeversicherung Tarif PET im Test

Jeder Bürger ist gesetzlich über die Krankenkasse auch Mitglied in einer Pflegeversicherung. Je nach Pflegestufe werden im Leistungsfall Kosten von dieser für die Pflege übernommen. Es kann jedoch sinnvoll sein sich über eine Pflegezusatzversicherung zu informieren, da die gesetzliche Pflegeversicherung nicht alle Leistungen der Pflege übernimmt. Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht zur Pflegezusatzversicherung, die Angebote der DKV und wichtige Hinweise von finanztest.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Neue Auszeichnungen und Awards für die DKV

Die Angebote und Policen der DKV werden regelmäßig von Stiftung Warentest und Co untersucht. So kann die Zahnzusatzversicherung im Test 2016 die Testnote 1,4 erhalten.Die Stationäre Zusatzversicherung wird vom Fachmagazin in 2016 mehrfach mit gut / sehr gut betitelt. Im Bereich Pflegetagegeld bestätigt Focus Money das die DKV mit das beste Angebote bereit stellt. Laut Umfragen, stellt der Versicherer auch die fairste Leistungsabwicklung zur Verfügung.

DKV Pflegeversicherung Tarif PET im Test : Eine Pflichtversicherung

DKV Pflegeversicherung Tarif PET 2017

Die Pflegeversicherung ist für alle Bundesbürger verpflichtend. Laut Bundesregierung stünde die notwendige Solidarität und Eigenverantwortung mit dem gegebenen Teilkasko-Modell in einer sozialpolitisch vernünftigen Balance. Weiter sei wichtig, dass Leistungen im Versicherungsfall unabhängig von Einkommen und Vermögen gezahlt werden. Wer noch mehr Leistungen abgedeckt wissen möchte, versichert sich über die Pflegezusatzversicherung.

Jetzt vergleichen

Zweiteilung: Pflegeversicherung und Pflegezusatzversicherung

Mit der Mitgliedschaft in einer Krankenkasse ist jeder auch über die entsprechende Pflegekasse versichert. Beides ist verpflichtend und vom Bund gesetzlich geregelt. Im Leistungsfall werden entweder Geld- oder Sachleistungen (für häusliche und stationäre Pflege) erbracht. Grundsätzlich wird zwischen der obligatorischen Pflegeversicherung und der fakultativen Pflegezusatzversicherung unterschieden.

Das Unternehmen DKV

Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) ist Teil der ERGO Versicherungsgruppe. Dieser ist eine der großen Versicherungsgruppen in Europa. Weltweit ist die ERGO Versicherungsgruppe in über 30 Länder verteilt. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Europa und Asien. Das Unternehmen zählt 48.000 Mitarbeiter. Laut der Homepage des Unternehmens, lag der Umsatz 2012 bei 18 Mrd. Euro, die gezahlten Versicherungssummen beliefen sich auf mehr als 17 Mrd. Euro.

Beachtliche Auszeichnungen

Die Deutsche Krankenversicherung kann sich bereits mit vielen Auszeichnungen rühmen: so erhielt der Versicherer Auszeichnung für seine Zahnzusatz-Tarife (€uro 2013), ein AA- im Bereich der Finanzstärke von Fitch Ratings, den Titel beste Pflege-Kombi-Versicherung, bestes Pflegetagesgeld und fairste Leistungsabwicklung (alles Focus Money 2013). Ebenfalls im Jahr 2013 erhielt das Unternehmen die Auszeichnung Marke des Jahrhunderts von Deutsche Standards.

Dokument zur Übersichtlichkeit

Wie viele andere Versicherungen auch hält die DKV ein großes Spektrum an Kombinationsmöglichkeiten bereit. Das ist gut für die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen, die Übersichtlichkeit leidet aber oft. Unterschiede zwischen einzelnen Leistungsangeboten sind nicht klar. Der Verbraucher steht oft vor der Frage, was er denn nun wirklich braucht. Auf der Seite der DKV erhalten Sie ein deswegen ein Dokument zur besseren Übersicht.

Wichtige Hinweise

Es ist zwar gängige Praxis, dem Verbraucher aber oft nicht bewusst. Auch auf der Homepage des Versicherers fällt nur ein kleiner Hinweis zu diesem wichtigem Passus: in den ersten fünf Jahren besteht kein Leistungsanspruch. Das Unternehmen sichert sich damit gegen mögliche Betrugsfälle ab. Außer Kraft gesetzt wird diese Regelung nur durch einen Unfall, der zu einer Pflegebedürftigkeit führt. Alle weiteren Informationen zur Hundehaftpflicht hier.

Weitere Angebote des Unternehmens

Die DKV als Versicherer für Gesundheit der ERGO Versicherungsgruppe bietet auf seine Homepage eine große Produktpalette an weiteren Versicherungen: dazu zählen die Beihilfeversicherung, Zahnzusatzversicherung, Auslands- und Reiseversicherung, Krankentagegeldversicherung und auch Betriebliche Krankenversicherung, sowie eine Gruppenversicherung.

Der richtige Zeitpunkt: wann eine Pflegeversicherung abgeschlossen werden sollte

Eine Pflegezusatzversicherung ist nicht gleich eine Pflegezusatzversicherung. Manche Versicherer bieten eine solche in Form von zusätzlichen Tarifbausteinen an, was zu zusätzlichen Kosten führt. Wie hoch die Kosten für eine solche Versicherung ausfallen hängt auch von der Patientengeschichte ab: gab es bereits schwerwiegende Vorerkrankungen kann es für den Versicherungsnehmer schwierig werden eine passende Versicherung zu finden. Das gleiche gilt für ältere Interessierte.

Leistungen und Kosten der DKV

Wer wissen möchte wie viel eine Pflegezusatzversicherung für ihn persönlich kosten würde, wählt auf der Internetseite des Anbieters aus mehreren Kriterien aus. Sie erhalten dann die Beitragszahlen für die verschiedenen angebotenen Tarife. Entschieden wird dabei zwischen: staatliche Förderung ja oder nein, Erstattung aller Kosten erwünscht ja oder nein und die Höhe des gewünschten Pflegetagesgeld. Des Weiteren werden Sie nach Ihrem Geburtsdatum gefragt. Die Ergebnisse der Continentale auf dieser Seite. 

Jetzt vergleichen

Modellfall 1

In Modellfall 1 möchte sich eine 30-Jährige Person versichern. Dabei soll die staatliche Förderung in Höhe von 5 Euro in Anspruch genommen werden. Das Pflegetagesgeld (frei verfügbar) soll bei 50 Euro liegen. Der monatliche Beitrag beläuft sich im KombiMed Tarife KPET & KFP auf monatlich 26,75 Euro. Hilfsmittel werden nicht bezahlt. Im Pflegefall werden bis zu 100 Prozent der Leistungen erstattet. Achtung: in den ersten fünf Jahren besteht kein Anspruch auf Leistungen.

Modellfall 2

In Modellfall 2 wird eine Versicherung für eine 50-jährige Person gesucht. Eine staatliche Förderung wird erwünscht, ebenso wie die Zahlung eines Pflegetagesgeldes in Höhe von 40 Euro. Für den gleichen Tarif wie die Person aus dem Modellfall 1 gilt ein monatlicher Beitrag von 73,58 Euro. Hier jedoch werden Hilfsmittel bis 62 Euro erstattet, auf alle weiteren Kosten gibt es 10 Prozent Zuzahlung. Im Pflegefall werden in diesem Tarif bis zu 100 Prozent der Pflegeleistung erstattet.

Modellfall 3

In einem letzten Modellfall soll eine 70-Jährige Person versichert werden. Die staatliche Förderung wird in Anspruch genommen, die Rechnungskosten sollen allerdings nicht erstattet werden, dafür soll ein Pflegetagegeld in Höhe von 50 Euro gezahlt werden. Der Kostenbeitrag liegt hier bei 106,86 Euro monatlich. Hilfsmittel werden im wie in Modellfall 2 berücksichtigt. Auch hier besteht kein Leistungsanspruch in den ersten fünf Jahren.

Fünf verschiedene Tarife mit sehr unterschiedlichen Kosten

Die Beitragszahlungen variieren sehr alters- aber auch leistungsabhängig. Für 30-Jährige gibt es so auch Tarife, die unter 10 Euro monatlich liegen. Ebenso gibt es für ältere Interessierte deutlich günstigere Tarife. Hier hilft es sich auf der Homepage genau umzusehen oder einen Berater zu wenden. Nähere Informationen dazu können sie ebenfalls der Homepage entnehmen. Die DKV bietet auf ihrer Homepage auch einen Rückruf-Service an.

Rat von Stiftung Warentest

Finanztest verweist darauf, dass es durchaus sinnvoll sein kann die Option des Pflegetagesgeldes im Auge zu behalten. Mit dieser Option halten Sie sich nämlich auch frei von Angehörigen gepflegt zu werden. Der große Vorteil: Sie haben dieses Geld zu freien Verfügung und müssen keine Nachweise darüber erbringen. Auch die DKV wird mit einem Tarif lobend erwähnt. Bei einer Suchanfrage können Sie wählen in welcher Höhe das Pflegetagesgeld gezahlt werden soll. Ebenfalls konnten die Concordia und die Arag hier überzeugen

Gesetzliche Grundlage: das Pflegeversicherungsgesetz

Das elfte Gesetzbuch des Sozialgesetzbuches (SGB X|) regelt das sogenannte Pflegeversicherungsgesetz. Es setzt die Formalitäten rund um die Ansprüche der Versicherten fest. §18 SGB XI beispielsweise regelt die Feststellung zu Pflegebedürftigkeit. Das Pflegeversicherungsgesetz ist seit 1995 beschlossen und 2005 das letzte Mal überarbeitet. Unterschieden wird zwischen dieser gesetzlichen Vorschrift und der freiwilligen Zusatzversicherung. Weiteres zum Thema Versicherung, Finanzen und Vorsorge unter www.test-analyse.de.

Pflegeversicherungsgesetz: die fünfte Säule

Das Pflegeversicherungsgesetz wird oft als die fünfte Säule der gesetzlichen Sozialversicherung bezeichnet. Getragen wird die Pflegeversicherung von den Pflegekassen. Dieser wiederum unterstehen den Krankenkassen. Jeder, der bei einer bei einer Krankenkasse versichert ist, ist auch automatisch in einer solchen Pflegekasse. Nur Privatversicherte nehmen hier eine Sonderposition ein sie müssen sich zusätzlich gegen das Risiko einer Pflegebedürftigkeit absichern.

Stationäre Versorgung seit 1996

1996 wurde die zweite Stufe der Pflegeversicherung eingeführt. Diese beinhaltet die stationäre und vollstationäre Versorgung. Seitdem, so die Bundesregierung, läge der Beitragssatz konstant bei 1,7 Prozent. Im Januar 2005 wurden außerdem beschlossen, dass Kinderlose einen höheren Beitrag (0,25 Prozentpunkte mehr) zahlen müssen. Mit diesem Gesetz sollen Familien unterstützt und bevorzugt werden.

Seit 2012: Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz

2012 wurde das sogenannte Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz, kurz PNG, von der Bundesregierung beschlossen. Dieses soll dahingehend wirken, dass die Leistungen der Pflegeversicherung flexibel und individueller angepasst werden können. Zudem wurde betont die medizinische Versorgungen in den verschiedenen Einrichtungen zu verbessern. Seit 1995 wird das Gesetz zur Pflegeversicherung immer weiter optimiert.

Erneuerung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes

Des Weiteren beschloss das Kabinett den Begriff der Pflegebedürftigkeit neu auszuloten. Die Zahl der Demenzkranken in Deutschland nimmt immer weiter zu. Dieser Tendenz soll der neue Begriff auch Rechnung tragen. Gerade im Bereich der Pflege soll die Behandlung bedeutend verbessert werden. Ein erster Erfolg wurde bereits erzielt: Schon seit Jahresbeginn 2013 erhalten Demenzkranke und andere Betroffene mit psychischen Erkrankungen mehr Leistungen. Auch für die vollstationäre Aufnahme wurden einige Besserungen vorgenommen.

DKV Pflegeversicherung Tarif PET im Test – Ein Aus- und ein Rückblick

Noch dieses Jahr (2015) sollen weitere Anpassungen im Pflegeversicherungsgesetz vorgenommen werden. Bereits in den letzten Jahren wurden die Leistungen immer weiter verbessert. Die Regierung plant die Leistungserhöhungen an die Preisentwicklung zu koppeln. Diese Dynamik kommt so besonders dem Versicherungsnehmer zu Gute. Welche Leistungen im vergangenen Jahr (2013) gezahlt wurden, können Sie der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit entnehmen.

2013: Altersvorsorge Verbesserungsgesetz

Das Altersvorsorge Verbesserungsgesetz regelt, dass die Unternehmen seit Sommer 2013 sogenannte Produktinformationsblätter im Internet bereitgestellt werden müssen. Diese müssen die wichtigsten Eckdaten des zukünftigen Vertrages enthalten. Bevor ein Vertrag unterzeichnet wird, sollte dieser genaustens geprüft werden: oft sind es die unscheinbaren Kleinigkeiten, die im Endeffekt eine Menge ausmachen können.

Nicht zu unterschätzen: die Haftpflichtversicherung

Jeder, der schon einmal seine Haftpflichtversicherung einschalten musste, weiß wie nützlich diese ist. Sie sorgt dafür, dass unsere Missgeschicke im Alltag uns nicht auch noch finanziell belasten. Denn die Haftpflichtversicherung kommt für materielle Schäden auf. Mittlerweile gibt es sehr viele Tarife auf dem Versicherungsmarkt, die sehr günstig sind. Trotz sehr geringen Preis versprechen sie sehr gute Leistungen im Schadensfall.

Ebenfalls von großer Bedeutung: die Hausratversicherung

Wie die Haftpflichtversicherung auch, gehört die Hausratversicherung zu den bedeutensten Versicherungen. Eine solche Versicherung versichert Ihren Hausrat gegen Diebstahl und Vandalismus, aber auch gegen Witterungsschäden wie Hagel-, Sturm- oder Blitzschäden. Zusätzlich sind Sie gegen das Risiko von Brand und Leitungswasserschaden versichert. Bei der Entscheidung für eine Hausratversicherung mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis kann Ihnen ein Test behilflich sein.

DKV Pflegeversicherung Tarif PET im Test

Die DKV bietet eine Menge Versicherungen im Bereich Gesundheit und Pflege an. Das vielfach ausgezeichnete Unternehmen hat auch bei der Pflegezusatzversicherung viele Kombinationsmöglichkeiten, was es möglich für Sie einfacher macht den richtigen Tarif auszuwählen. Im Detail sehen Sie auch wie viel Geld im Leistungsfall für welche Pflegestufe gezahlt wird. Finanztest empfiehlt für die Pflegeversicherung die Option des Pflegetagesgeldes.

Jetzt vergleichen