Continentale Pflegeversicherung Test 2018

Eine Pflegeversicherung der Continentale ist nicht nur für Mitarbeiter der Bundeswehr interessant, sondern für jeden Menschen der auch eine private Krankenversicherung ( PKV) abschließen will. Auf der Homepage der Versicherung findet sich für jeden der passende Tarif. Viele Versicherungen bieten eine Pflegeversicherung an, ein Vergleich und Test der unterschiedlichen Angebote ist absolut sinnvoll um das für sich passende Angebot zu erhalten.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Ökoteste hat Pflegeversicherungstarife getestet

ab einem Jahr

TestrangAnbieter Tarif
Rang 01DKVPTG
Rang 01HUK CoburgPT Premium
Rang 02WürttembergischePTPU
Rang 02PAXPT Premium
Rang 02LVMPZTK
Rang 03GothaerMedi PG Plus
Rang 04DEVKPT/PA
Rang 04R+VPflege Premium (PKU)
Rang 05AXAVario 1-U, Vario 2-U, Vario 3-U, Vario 4-U, Vario 5-U
Rang 04DBVVario 1-U, Vario 2-U, Vario 3-U, Vario 4-U, Vario 5-U

ab 35. Jahre

TestrangAnbieter Tarif
Rang 01DKVKPET
Rang 01WürttembergischePTPU
Rang 02Deutsche FamilienversicherungDFV-DeutschlandPflege Komfort
Rang 02ConcordiaPT
Rang 02DKVPTG
Rang 02AllianzPZTB03
Rang 02SignalPflegeSTART
Rang 03Deutsche FamilienversicherungDFV-DeutschlandPflege Premium
Rang 03DEVKPT/PA
Rang 03Deutsche FamilienversicherungDFV-DeutschlandPflege Exklusiv

ab 65. Jahre

TestrangAnbieter Tarif
Rang 01DKVKPET
Rang 01DKVPTG
Rang 02Deutsche FamilienversicherungDFV-Deutschlandpflege Komfort
Rang 02HUK-CoburgPT Premium
Rang 02PAXPT Premium
Rang 02Bayrische Beamtenkrankenkasse / UKVPflegePRIVAT Premium Plus
Rang 02Bayrische Beamtenkrankenkasse / UKVPflegePRIVAT Premium
Rang 02SignalPflegeSTART
Rang 02LVMPZTK
Rang 02AllianzPZTB03
Rang 02WürttembergischePTPU

Continentale Pflegeversicherung Test 2018- Pflegebedürftigkeit hat nichts mit Alter zu tun

Continentale Pflegeversicherung Test 2017

Ob jemand pflegebedürftig wird oder nicht, ist keine Sache des Alters. Es kann durch einen Unfall oder eine Erkrankung jeden treffen, dass sich die Lebenssituation dramatisch verschlechtert. Und das sogar von heute auf morgen. Die Pflege Dritter wird plötzlich notwendig und eine erhebliche finanzielle Belastung kommt noch dazu. Der Test der Versicherung zeigt, dass eine Pflegeversicherung durchaus eine sinnvolle Absicherung ist und dabei bezahlbar.

Jetzt vergleichen

Pflege ist teuer

In Deutschland gibt es ungefähr 2,5 Millionen Personen, die als Pflegefall eingestuft sind, die Tendenz steigt dabei. Viele davon haben nur die Grundversorgung per Gesetz für die Pflege. Das Geld reicht jedoch bei Weitem nicht aus, denn die tatsächlichen Pflegekosten liegen deutlich über dem Betrag, den der zu Pflegende von Gesetzwegen erhält. Für die Differenz muss er selbst aufkommen, was viele Patienten nach sehr kurzer Zeit in den finanziellen Ruin stürzt.

Die gesetzliche Pflegeversicherung

Alle Bundesbürger sind dazu verpflichtet, seit dem Jahr 1995 eine Pflegepflichtversicherung abzuschließen. Dieser Baustein aus dem Sozialversicherungssystem dient lediglich der Grundversorgung für den Pflegefall und nicht mehr. Wie hoch die Leistungen (Pflegegeld) ausfallen ist gesetzlich geregelt. Der Grad der Pflegebedürftigkeit und die Art sowie der Umfang der Pflege sind hier ausschlaggebend. Es gibt die Pflegestufen I bis III. Weitere Informationen über die Konditionen der Allianz unter https://www.test-analyse.de/allianz-pflegeversicherung-test/.

Deutliche Differenz der Kosten

Ein Patient mit schwerster Pflegebedürftigkeit bekommt von der Krankenkasse 1.550 Euro für eine stationäre Pflege. In der Realität sieht es aber ganz anders aus, denn die Kosten für einen Pflegeheimplatz belaufen sich im Durchschnitt auf über 3.000 Euro im Monat. Der Patient muss also für 1.450 Euro jeden Monat selbst aufkommen. Für einen Schwerstpflegefall ein schwieriges Unterfangen, da er ja nicht arbeiten und Geld verdienen kann.

1995 Sozialversicherung

Im Jahr 1995 wurde die Pflegeversicherung zu eine der Säulen der Sozialversicherungen ernannt. Durch die Einführung sollte der steigende Bedarf der Pflegekosten gedeckt werden. Doch diese Maßnahme reicht bis heute nicht aus. So rät auch der Gesetzgeber dazu, eine private Absicherung für die Pflege abzuschließen. Nur so können Versicherungsnehmer eine ausreichende Behandlung erhalten. Die aktuellen Erhebungen bestätigen, dass die Pflegekasse mit der jetzigen Situation hoffnungslos überfordert sind. Es stehen keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung.

Das Geld besser nutzen

In der Regel wird von einer durchschnittlichen Pflegedauer von 8,2 Jahren ausgegangen. Rechnet man den Betrag der Differenz von 1.450 Euro auf diese Zeit hoch, belaufen sich die Kosten auf 142.680 Euro. Kaum jemand ist in der Lage diese Summe aus eigener Kraft aufzubringen, noch dazu ohne Einkünfte. Und genau hier kommt die Pflegeversicherung ins Spiel. Wer also jeden Monat einen Beitrag in die Versicherung einbezahlt, wird im Ernstfall nicht auch noch mit finanziellen Sorgen kämpfen müssen.

Ergänzung der Versicherung

Um die Kosten stemmen zu können, muss oft auf eigene Mittel zurückgegriffen wie Geldanlagen oder Immobilien. Angehörige werden zur Verantwortung gezogen und in letzter Instanz das Sozialamt. Damit das eigene Vermögen und das der Angehörigen gesichert ist, sollte unbedingt zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung eine private Pflegeversicherung abgeschlossen werden. Die Continentale bietet je nach Tarif mehr als die doppelten gesetzlichen Pflegeleistungen. Hier geht es zur Kategorie Bauherrenhaftpflicht Test.

Verschiedene Tarife – für jeden der Passende

Ein Vergleich der unterschiedlichen Tarife, die von der Continentale angeboten werden, bringt das Angebot, das am besten zu einem persönlich passt. Ein Berater des Unternehmens erklärt genau die Unterschiede. Zu finden ist er auf der Homepage des Unternehmens, auf der auch gleich ein Beratungstermin vereinbart werden kann. Eine individuelle Absicherung im Fall der Pflegebedürftigkeit sorgt für die Sicherheit nicht zum Sozialfall zu werden. Und das günstiger als viele denken.

Hohe Sicherheiten beim privaten Zusatz- Auch für Soldaten der Bundeswehr

Es gibt in der Branche einen ganz neuen Tarif, den PTK, der von der Continentale angeboten wird. Der Versicherte bekommt unabhängig von seiner Pflegestufe immer die volle Leistung, die vereinbart wurde. Es reicht dabei schon aus, dass die Pflegebedürftigkeit zunächst vom behandelnden Arzt attestiert wird. Somit entfällt ein monatelanges Warten, bis der medizinische Dienst die Einstufung vorgenommen hätte. Zum ausführlichen Pflegeversicherung Test gelangen Sie auch auf dieser Seite.

Weitere Vorteile

Der Tarif weist ein besonderes Merkmal auf. Es besteht die Möglichkeit einer Erhöhung vom vereinbarten Pflegetagegeld alle zwei Jahre um fünf Prozent, selbst bei laufenden Versicherungsfällen. Die Erhöhung ist sogar ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich. Im PTK Tarif ist eine Vereinbarung von bis zu 100 Euro für ein Pflegetagegeld möglich. Es gleicht die Versorgungslücke zwischen tatsächlichen Pflegekosten und dem der Pflegepflichtversicherung aus.

Die Tagessätze

In der Pflege gibt es in der ambulanten und der vollstationären unterschiedliche Tagessätze. Da die Kosten in der ambulanten Pflege in vielen Fällen unter denen der stationären Pflege liegen, macht das Sinn. Pflegekosten können außerdem je nach Region unterschiedlich sein. Der Versicherte bekommt ab dem Zeitpunkt seiner Pflegebedürftigkeit 100 Prozent vom vereinbarten Tagegeld. Die Einstufung der Pflegestufe, ob I, II oder III, spielt dabei keine Rolle.

Noch mehr Sicherheit- Speziell für Soldaten der Bundeswehr

Für die zusätzliche Absicherung bei schwerster Pflegebedürftigkeit kommt der Tarif PTE zum Tragen. Für einen günstigen Beitrag bekommt der Versicherte hier ein Pflegetagegeld für die Pflegestufe III. Es reicht beispielsweise für stationäre Pflege mit vereinbarten 30 Euro Tagegeld im Tarif PTK, um die Versorgungslücken in Pflegestufen I und II damit gut abgedeckt zu können. Im Pflegeheim kommen aber bei Pflegestufe III rund 60 Euro pro Tag dazu, die privat bezahlt werden müssen. Für Soldaten der Bundeswehr gibt es spezielle Tarife. Wie hoch der Arbeitgeberanteil ausfällt, erfahren Sie auch auf diesem Beitrag.

Jetzt vergleichen

Kinder müssen für ihre Eltern die Pflege übernehmen

Bei der Pflege wird oft nicht beachtet, dass auch Kinder für die Eltern und dessen Versorgung aufkommen können. Kann das Elternteil sich die Eigenanteile der Krankenkasse nicht leisten, werden die finanziellen Mittel der engsten Familienmitglieder untersucht. Sie müssen daher Auskunft über ihre Einnahmen und Ausgaben geben. Damit die eigenen Gelder und die der eigenen Kinder geschont werden, sollte der daher jeder Versicherungsnehmer über die private Pflegeversicherung der Continentale nachdenken. Sie übernimmt alle aufkommenden Kosten für den Bereich der Pflege.

Auch ambulant gesichert

Der PTE Tarif würde die Lücke von 30 Euro in der Pflegestufe III füllen. In der ambulanten Pflege ist es das Gleiche. Auch hier schließt der PTE die Lücke. Steht dem Patienten nur ein geringes Budget zur Verfügung, ist der Tarif PTE auch als Grundabsicherung geeignet. Er sichert dennoch die finanziellen Risiken ab, wenn eine Pflegebedürftigkeit eintritt. Zudem verfügt der PTE Tarif ein Optionsrecht, das den Versicherten einen Vorteil bietet.

Wechsel in anderen Tarif PTK

Durch das Optionsrecht steht dem Versicherten ohne erneute Gesundheitsprüfung im Alter von 50, 55 oder 60 Jahren ein Wechsel in den Komforttarif PTK nichts im Wege. Der Anspruch wird vom Anbieter garantiert. Selbst bei bereits laufenden Versicherungsfällen. Dadurch kann sich der Versicherte schon früh gegen das größte finanzielle Risiko absichern, denn ein Mann, 38 Jahre alt, zahlt bei einem Pflegetagegeld von 50 Euro nur 6,55 Euro monatlich. Dabei macht es keinen Unterschied ob für die ambulante oder stationäre Pflege.

Continentale Pflegeversicherung Test 2018

Die Continentale Pflegeversicherung im Test beweist, dass sie perfekt geeignet ist um Menschen, die pflegebedürftig werden, bestens vor dem finanziellen Ruin zu schützen. Die private zusätzliche Absicherung sollte auf jeden Fall zusätzlich zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung abgeschlossen werden. Die Kosten für die tatsächliche Pflege weichen enorm von den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab. Die Differenz muss vom Pflegebedürftigen getragen werden. Der Anbieter ist auch im Bereich der privaten Krankenversicherung (PKV) erfolgreich vertreten.

Jetzt vergleichen

Kontakt in Dortmund

Continentale Versicherungsverbund
Ruhrallee 92
44139 Dortmund
info@continentale.de