Berufshaftpflichtversicherung Steuerberater Test

Ein Test zur Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater ist hilfreich dabei, eine vernünftige Absicherung des eigenen Vermögens zu finden. Die Berufshaftpflicht ist für Steuerberater so wichtig, da eine falsche Aktion und Tätigkeit den Mandanten viel Geld kosten kann. Somit hat er das Recht, Schadenersatz einzufordern. Für den Steuerberater bedeutet das allerdings, dass es ihn ein Vermögen kosten kann, sofern er keine Versicherung besitzt. In einem Vergleich lässt sich gut feststellen, welche Versicherung für die eigenen Zwecke geeignet erscheint.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Berufshaftpflichtversicherung Steuerberater Test: Hohes Fehlerrisiko

Berufshaftpflichtversicherung Steuerberater Test

Ein Steuerberater übernimmt die Aufgabe, Personen in Bezug auf betriebswirtschaftliche und steuerrechtliche Fragen zu beraten. Er übernimmt beispielsweise auch die Erledigung der Einkommensteuererklärung und muss daher über ein großes Know-How verfügen, was steuerrechtliche Fragen angeht. Unterläuft ihm dabei ein Fehler, bedeutet dies für den Kunden möglicherweise, dass er Steuern nachzahlen muss, wenn nicht gar schlimmeres. Daher ist eine Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater immer empfehlenswert.

Jetzt vergleichen

Die Situation als selbständiger Steuerberater

In der Regel ist ein Steuerberater freiberuflich tätig. Er unterliegt somit nicht der Gewerbeordnung, dennoch unterliegt er der Pflicht, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen, da er gegenüber seines Mandanten haftbar gemacht werden kann. Für die Berufsausübung (Steuerberaterprüfung) generell ist eine Berufshaftpflichtversicherung zwingend notwendig, da es bei diesem Beruf, ähnlich wie bei Ärzten und Rechtsanwälten, der Staat vorsieht, keine Zulassung zu erteilen, sofern die Deckungszusage der Versicherung nicht vorliegt.

Die Situation als Angestellter was die Kosten angeht

Steuerberater, die den Schritt in die Selbständigkeit nicht alleine wagen, schließen sich oft mit anderen Kollegen zu einem Büro zusammen. Ferner beschäftigen sie in manchen Fällen weitere Angestellte. Diese erhalten die Bezeichnung Syndikus. Im Grunde handelt es sich dabei um einen Rechtsanwalt, der im Unternehmen als Arbeitskraft tätig ist und anderweitig keine anderen Mandanten vertritt. Sowohl für die Angestellten als auch den Syndikus muss eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung vorhanden sein, wobei der Syndikus dazu verpflichtet ist, sich selbst abzusichern.

Die Voraussetzungen der Police bei Allianz und weiterer

Die Berufshaftpflichtversicherung muss bestimmte Leistungen bieten, die man vor dem Abschluss kontrollieren sollte. Dazu gehört insbesondere die Mindestversicherungssumme (Deckungssumme), die laut Paragraph 52 des DVStB 250.000 Euro betragen muss und einen Selbstbehalt von 1.500 Euro. Es gibt jedoch auch Versicherungen, die eine Jahreshöchstleistung vorschreiben, welche dann mindestens 1.000.000 Euro betragen sollte. Bei jedem Angebot, das unter diesen Richtwerten liegt, sollte man von einem Abschluss absehen.

Der Vergleich der einzelnen Versicherungen

Ein guter Vergleich ist mittels verschiedener Rechner im Internet zu erzielen. Auch wir bieten Ihnen solch ein Formular an. Anhand dessen können Sie feststellen, welche Versicherungen für Sie zur Verfügung stehen, welche Möglichkeiten Sie haben, was die Mindestversicherungssumme angeht und vor allem, welche Kosten sie verursacht. Letzteres orientiert sich an unterschiedlichen Parametern, die Sie bei der Anfrage im Formular eingeben. So erhalten Sie allerdings eine erste Übersicht und können sich daran entsprechend orientieren.

Als Steuerberater in Österreich

Steuerberater haben in Österreich die Pflicht, eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abzuschließen. Diese muss eine Mindestversicherungssumme von 72.673 Euro pro Versicherungsfall übernehmen. Festgeschrieben ist dies in den Paragraphen 7 und 10 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes von 2014 und den Paragraphen 8 und 11 des Wirtschaftstreuhandberufsgesetzes. Auch hier zählt die Berufshaftpflichtversicherung, in diesem Fall als Vermögensschadenhaftpflicht bezeichnet, zu den Pflichtversicherungen.

Auch in der Schweiz 2017 ist sie Pflicht

Auch die Schweiz besitzt ein Steuerberatungsgesetz, in dem festgeschrieben ist, dass jeder Steuerberater eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen muss. Hierbei ist allerdings keine genaue Mindestversicherungssumme angegeben. Es wird ausschließlich festgelegt, dass sie einen angemessenen Umfang besitzen muss. Einzelheiten zu dieser Vorschrift sind im Paragraph 67 des StBerG nachzulesen. Neben offizieller Abhandlung ist es in der Schweiz möglich, eine außergerichtliche Streitschlichtung anzustreben.

Die spezielle Versicherung der HDI, AXA, Ergo und andere

Die HDI Versicherung bietet für Steuerberater eine spezielle Berufshaftpflichtversicherung an, die auf deren Bedürfnisse zugeschnitten ist. Neben den Sonderkonditionen für Steuerberater im Steuerberaterverband bietet die Versicherung zusätzliche Bausteine für den Syndikus, erstellt eine individuelle Risikoanalyse für den Betrieb und liefert spezielle Angebote für kleinere Praxen sowie Nachlässe für Berufseinsteiger. Des Weiteren ist die risikogerechte Absicherung bei vertraglicher Begrenzung von Ersatzansprüchen erwähnenswert. Auch Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftstreuhänder sollten über eine Police nachdenken.

Jetzt vergleichen

Die Allianz Versicherung und ihre Berufshaftpflicht

Bei der Allianz erhalten Steuerberater eine Vermögenshaftpflichtversicherung, die für typische Schadenfälle bezüglich des eigenen Vermögens einsteht. Dazu gehören fehlerhafte Beratung, eine Nichtbeachtung von Fristen, dazu kommt die Verjährung der Mitgliedsbeiträge und Fehler, die bei der Materialbeschaffung entstehen können. Es handelt sich hierbei um eine allgemeine Vermögenshaftpflichtversicherung, die nicht nur für Steuerberater empfehlenswert ist sondern ebenso für andere Berufe.

Berufshaftpflichtversicherung Steuerberater Vergleich – Berufsrisiko muss in Deutschland abgesichert werden

Es besteht eine gesetzliche Pflicht zum Abschluss einer beruflichen Haftpflichtversicherung. Da gilt es jedoch noch immer den passenden Anbieter zu finden, der im Versicherungsfall auch für den finanziellen Schaden haftet. Denn die Angebote unterscheiden sich vor allem in den Leistungen, aber auch beim Preis steht nach oben hin alles offen für die Versicherungsnehmer. Gravierender ist der Beitrag vor allem bei Architekten, die auch Sicht der Versicherungsunternehmen ein noch höheres Risiko zu tragen haben. Auch die Tätigkeit für Ärzte muss mit einem entsprechenden Versicherungsschutz abgesichert werden. Die Tarife für Mediziner, die aktuellen Angebote, die bestehenden Risiken und die Mindestversicherungssumme von 250.000 Euro liegen auf dem selben Niveau wie für die anderen Berufsgruppen auch. Alle wichtigen Informationen zu den aktuellen Vergleichen, zur Versicherungssumme und anderen Themen auch auf dieser Seite erhältlich.

Nicht nur Mandanten sollen geschützt werden

Ein Abschluss einer beruflichen Haftpflichtversicherung soll nicht nur die Mandanten schützen, sondern die wirtschaftlichen Risiken bei einer falschen Beratung durch den Steuerberater selbst reduzieren. Aus diesem Grund ist der Abschluss auch die Voraussetzung für die Zulassung in den Beruf. Das gilt auch für andere Berufsgruppen wie Architekten, Notare  oder Rechtsanwälten. Aber auch für Freiberufler, Hebammen und Heilpraktiker ist eine zusätzliche Absicherung eine sinnvolle Investition. Denn Fehler können ist fast jedem Bereich des Lebens auftreten, wohl dem, der eine berufliche Absicherung hat. Denn in einigen Fällen können Kunden einen Schaden von vielen Millionen Euro erstattet haben wollen. Wichtiges zum Beruf eines Architekten auch hier erhältlich.

Das Angebot der AXA und HUK

Die AXA bietet einen umfassenden Schutz, der nicht nur innerhalb Deutschlands vor Vermögensschäden schützt, sondern ebenfalls innerhalb der EU und der Schweiz. Des Weiteren liefert sie einen perfekten Schutz beim Versichererwechsel und stellt Leistungen zur Projektsteuerung zur Verfügung. Ganz wichtig: Eine Klausel innerhalb der Versicherung enthält die Nachhaftung des Versicherten, die bei Fehlern, die aus der beruflichen Tätigkeit entstehen. Das heißt, sie sichert den Versicherten auch noch Jahre nach der Beratung ab, wenn sich Fehler erst später zeigen.

Ein Preisvergleich ist empfehlenswert

Bevor man eine Berufshaftpflichtversicherung abschließt, sollte man unbedingt einen Preisvergleich anstreben. Denn dieser hilft einem ungemein weiter, wenn es darum geht, sich für eine Versicherung zu entscheiden. Dabei ist es allerdings nicht immer so, dass die günstigste Versicherung auch die Beste ist. Daher lohnt es sich, die einzelnen Leistungen zu vergleichen und sich darüber zu informieren, ob es bei den jeweiligen Anbietern auch Vorzüge für die eigene Berufsgruppe gibt. Einen ersten Vergleich erhalten Sie über unser bereitgestelltes Formular.

Berufshaftpflichtversicherung Steuerberater Test

Ein Test der Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater ist eine empfehlenswerte Variante, um sich die besten Angebote herauszusuchen. Die Berufshaftpflicht ist eine Pflichtversicherung, die sowohl in Deutschland, Österreich und der Schweiz gilt. Ein Vergleich gibt guten Aufschluss zu den aktuellen Angeboten und lässt es zu, eine gute Versicherung zu finden, die einen im Schadensfall und dessen Tätigkeit vertreten kann. Anbieter gibt es genügend, manche beinhalten in ihrem Angebot sogar spezielle Vorzüge für den Steuerberater.

Jetzt vergleichen